Montreal an einem Tag

Was würde man tun, wenn man nur ein paar Stunden bei seinem ersten Besuch in Montreal hätte?

  1. Foursquare auf dem Handy anmachen um in der Stadt klar zu kommen?
  2. Einen Reiseführer im nächsten Buchladen kaufen?
  3. Einen Passanten anhalten, ihm 200 Dollar in die Hand drücken und ihn anflehen, der Tour Guide zu sein?

Wie wäre es stattdessen mit unserem Tagesprogramm?

10:00 Man ist gerade aufgewacht und hat Hunger. Der Kühlschrank im Hotel ist voller Erdnüsse und Oliven. Lecker? Oh Gott, nein! Werden Sie zum echten Montrealer: Gehen Sie zum Brunch!

11:30 Montreal ist berühmt dafür, das beste Brunch auf der Welt zu haben. Keine Übertreibung, es stimmt einfach. Je nach Vorlieben haben die Restaurants vor Ort unglaublich viel zu bieten: French Toast, Bagel, Alle Arten Frühstückseier, Pfannkuchen, Früchteplatten und natürlich: Bacon, Bratkartoffeln und die berüchtigten Baked Beans. Der Plateau Mont Royal, ein berühmter Bezirk Montreals, beeindruckt am meisten mit seiner Auswahl. Sollte das Budget knapp sein, ist B&M in der Saint Viateur Street eine Alternative. Wenn die Teller leergegessen sind, kann man zu einem Verdauungsspaziergang in der Park Avenue aufbrechen.

12:30 Es ist Mittag und man läuft langsam in Richtung Mount Royal Park, nun ist es höchste Zeit, sich vom anstrengenden Essen auszuruhen. Wie man selbst auch, liegen Menschen im Gras, spielen Fußball, Badminton oder verbringen einen netten Tag mit der Familie, Freunden oder dem Partner. Was man unbedingt über Montreal wissen muss: Die Stadt ist für entspannte Menschen gemacht. Man sollte also nicht schüchtern sein, sondern einfach man selbst. Damit im Hinterkopf ist es nun Zeit, weiter zu gehen…

13:30 Oberhalb des Parks gibt es einen Aussichtspunkt namens The View. Ja, hier sind wegen der Aussicht vor allem Touristen. Dennoch sollte man sich die Sicht über die ganze Stadt nicht entgehen lassen. Nachts ist dies außerdem DER Ort für die Pärchen Montreals um einen romantischen Abend zu verbringen. Weshalb man The View außerdem besucht haben sollte: Hier gibt es die vielleicht größten Waschbären der Welt! Kamera rausholen und bereit zum Abdrücken sein – die Bären lieben es!

14:30 Es ist Zeit für die Innenstadt. Wer Montreal im Sommer besucht, sollte Bixi, das Fahrradleihsystem Montreals ausprobieren. Es gibt eine großartige Fahrradroute, die erst zur Sainte Catherine Street, von dort zum Geschäftszentrum am René Lévesque Boulevard und dann weiter in die Altstadt führt.

18:00 Nun ist die Zeit gekommen, kanadisches Bier zu probieren. Wer noch in Downtown ist, geht in die Crescent Street um einen Drink zu nehmen. Besonders empfehlenswert ist Thursday’s Terrace im Hotel de la Montagne – die Aussicht ist atemberaubend!

20:00 Inzwischen ist man hungrig vom langen Tag. Und weil das Mittagessen schon ausgefallen ist, ist es an der Zeit für etwas kräftiges. Montreal ist auch bekannt für seine große Auswahl an Steak Houses. Warum also nicht ein Steak im Reuben’s an der Saint Catherine Street probieren?

22:30 Party Time! Saint Laurent ist der Platz, wo in Montreal die Party steigt: Koko Lounge, Gogo Lounge, Buonanotte & Cie sind nur einige der angesagten Clubs. Aber man könnte ja auch etwas anderes ausprobieren: Wer Old School R’n’B, Hip Hop, Funk und Soul mag, der muss unbedingt zu Live Musik in die Jello Martini Bar. Hier wird man für eine Nacht von der Atmosphäre direkt nach New York transportiert.

3:00 Inzwischen sind die Clubs geschlossen und es ist Zeit für einen Mitternachtssnack. Schnell ins Taxi und auf zum La Banquise in der Rachel Street. Hier erwartet einen eine Poutine, ein beliebter Quebecer Snack aus Pommes Frites, Käse und Barbecue Soße.

Selbst wenn man nur einen Tag da war, darf man nun trotzdem behaupten, Montreal gesehen zu haben.

Veröffentlicht unter Kanada, Länder, Montreal, Städte | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert

Shop. Eat. Drink. In Mailand!

Ja, Mailand hat den majestätischen Dom. Und ja natürlich, Mailand hat auch Leonardo Da Vincis Abendmahl unter seinen Schätzen. Wenn Sie aber Mailand als Ihr Urlaubsziel auswählen, dann müssen Sie auch unbedingt den wirklichen Mailänder Lebensstil kennenlernen.

Shop. Drink. Eat. Das sind die Grundregeln!

Shop
Die Mailänder Shoppingwelt bietet für alle etwas. Von den Superreichen bis zu den Schnäppchenjägern wird hier jeder fündig. Für Erstere ist die Via Montenapoleone und Umgebung das Ziel der Träume. Dieser Häuserblock vereint die großen Modedesigner und Labels. Alle sind sie da: Armani, Dolce & Gabbana und Prade sowie Gucci, Celine und viele, viele mehr. Wenn Sie zu den Glücklichen gehören, die viel Geld für Kleidung und Accessoires zur Verfügung haben, dann ist dies DER Ort in Mailand für Sie. Wenn Sie eher zu den Budgetreisenden gehören, lohnt sich ein Besuch trotzdem. Wann bekommt man schon sonst mal so eine Szenerie beim Schaufensterbummeln geboten?

Nach dem Abstecher in die Fashionwelt sollten Budgetreisende weiter zur Via Torino, die direkt am Domplatz liegt, ziehen. Hier gibt es dutzende Geschäfte, von den bekannten Ketten wie Zara und H&M zu kleinen, unabhängigen Läden, die voll mit Neuheiten und Trends sind. Zwei andere sehr populäre Ecken zum Einkaufen sind die Galleria Vittorio Emanuele, ebenfalls am Domplatz gelegen, und der Corso Buenos Aires, nahe des Porta Venezia, einem der historischen Stadttore Mailands.

Drink
Die Italiener sind generell nicht als große Trinker verschrien, es gibt allerdings eine Tradition, die man nicht verpassen sollte: Die Happy Hour oder Aperitivo, wie sie die Einheimischen nennen. Diese typisch italienische Sitte ist in Mailand besonders populär, manche sagen sogar, es sei DIE Mailänder Sitte schlechthin. Was wird gemacht? Sie gehen um etwas sieben Uhr abends in eine der zahlreichen Bars, sie kaufen einen Drink für 8-10€ und bekommen, zusätzlich zum Getränk Zugang zu einem üppigen Buffet aus Pizza, Pasta, Salaten, Fleisch, Chips, Nüssen und vielen weiteren leckeren Vorspeisen. Der Hotspot für den Aperitivo ist definitv der Arco della Pace, zu dem man am einfachsten vom Cadorna Bahnhof aus, mit einem kurzen Spaziergang durch den Parco Simeone, den Park um das Sforzesco Schloss (ebenfalls unbedingt ansehen!), gelangt. Und machen Sie sich keine Sorgen wenn Sie keinen Alkohol trinken wollen: Beim Aperitivo geht es weniger darum, sich zu betrinken, sondern um nettes Beisammensein und vorabendliche Entspannung. Wie der Abend ausgeht, sei aber natürlich jedem selbst überlassen…

Eat
Sie sind in Italien – natürlich spielt das Essen eine Hauptrolle bei Ihrem Aufenthalt! Über Essen in Italien zu schreiben ist eigentlich sinnlos. So ziemlich jedes Restaurant wird Ihnen etwas sehr leckeres auftischen. Eine Warnung allerdings vor den Restaurants in der Gegend des Domplatzes: Sie mögen sehr ansprechend aussehen, freundliches Personal und schöne Einrichtung bieten, jedoch sind viele dieser Restaurants Touristenfallen, die Ihnen eine Menge Geld für qualitativ minderwertiges Essen abnehmen. Nehmen Sie stattdessen Kurs auf das Viertel Navigli, wo sie haufenweise schöne, traditionelle Restaurants finden werden. Ebenfalls sehr empfehlenswert ist die Gegend um das Porta Venezia. Besonders die Viale Piave und die Viale Premuda seien Ihnen ans Herz gelegt. Wenn Sie über ein knappes Budget verfügen und trotzdem etwas echte italienische Küche oder eine gute Pizza genießen wollen, ohne ein Vermögen auszugeben, suchen Sie nach einem Restaurant der Ketten Rosso Pomodoro oder Fratelli LaBufala. Trotz Ihrer günstigen Preise bieten diese beiden sehr gutes Essen. Ist Ihr Budget noch kleiner, müssen Sie immer noch nicht zu McDonalds fliehen! Finden Sie ein Panino Giusto Restaurant und genießen Sie leckere Paninis aus hochwertigen Zutaten. Oder kehren Sie in nahezu jede Bar ein, wo Sie für meist nur fünf Euro ein schmackhaftes Piadina (traditionelles italienisches Fladenbrot mit nahezu jeder gewünschten Füllung) bekommen können.

Shop. Drink. Eat. In Mailand!

Veröffentlicht unter Italien, Länder, Mailand | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert